BCT-Touristik

Mongolei Studienreisen

Auf den Spuren der Khans
Mongolei Reise – 17 Tage Abenteuer

Mongolei Reise

Reiter – Mongolei Reise

Besuchen Sie die Heimat des berühmten Dschingis Khan, Gründer des größten Reiches das unsere Erde je gesehen hat.

Durchstreifen Sie die die weiten, endlos erscheinenden Steppen und treffen Sie nomadische Reitervölker. Erleben Sie die Gastfreundschaft und übernachten Sie in traditionellen Jurten.

Ulan Bator, die aufstrebende Hauptstadt wartet auf Sie ebenso wie Karakorum mit seinen buddhistischen Heiligtümern.

impressionen Mongolei Reise

Mongolei Reise Route

Mongolei Reise Route

Programm
Auf den Spuren der Khans

Jurten-Tuere – Mongolei Reise

1. Tag: Beginn der Reise

Flug am Mittag ab Berlin in die Mongolei, wo sie am frühen Morgen des nächsten Tages ankommen.

2. Tag: Ulan Bator – Hauptstadt der Mongolei

Ankunft in Ulan Bator (Ulaanbaatar) und Transfer zum Hotel.

Während eines ersten Stadtrundgangs lernen Sie die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt kennen.

Der zentrale Sukhbaatar-Platz

Der Sukhbaatar-Platz liegt im Zentrum der Hauptstadt und wird auch „das Herz von Ulan Bator“ genannt. Auf dem Platz befindet sich das Reiterdenkmal des mongolischen Nationalhelden General Sukhbaatar. 1921 führte er die Befreiungs­kämpfe gegen die chinesische Okkupation an. Außer dem Denkmal lassen sich auf dem Platz noch das Parlamentsgebäude mit seinem Dschingis Khan-Denkmal, der zentrale Kulturpalast, die Akademie der Wissenschaften und das Opernhaus besichtigen.

Bogd Khan Winterpalast Museum

Ein weiteres kulturelles Highlight des Stadtrundgangs ist das Bogd Khan Winterpalast Museum. Der ehemalige Palast ist heute zum Museum umgebaut und besteht aus sechs Tempeln. Das Museum ist zu Ehren des achten Jebtsundamba Khutukhtu errichtet wurden, der später als Bogd Khan – Herrscher der Mogolei – deklariert wurde. In den Räumlichkeit­en des Museums kann man die Besitztümer des Herrschers, zum Beispiel seinen Thron, sein Bett und seine wertvolle Kunstsammlung, besichtigen.

Naturmuseum von Ulan Bator

In den zehn Ausstellungshallen des Naturmuseums lässt sich eine Sammlung wertvoller Artefakte mongolischer Zeitge­schichte betrachten. Neben den fest installierten Ausstellungsstücken werden im Naturmuseum auch Wanderausstel­lungen angeboten, zum Beispiel über das Reich Dschingis Khans. Im Zentralmuseum kann man abschließend den „Jurassicpark“, einen Dinosaurierpark mit Skeletten und gut erhaltenen Fossilien besichtigen.

Genießen Sie nach dem erlebnisreichen Stadtrundgang einen Besuch über die Märkte und Basare von Ulan Bator. Neben kulinarischen Köstlichkeiten und volkstümlicher Kleidung können Sie hier auch einen Eindruck vom normalen Leben in einer Millionenstadt in der Wüste gewinnen.

3. Tag: Das buddhistische Gandan-Kloster

Das Gandan-Kloster gilt als das zentrale Heiligtum der Mongolei. Bis in die 1930er Jahre beherbergte das Kloster bis zu 5 000 Mönche, eine riesige Bibliothek und neun Institute. Von 1940 bis in die 90er Jahre war das Kloster das einzige aktive im Land, da die Ausübung der Religion untersagt war. Ende der 1940er Jahre wurde das Kloster nach der Zerstörung durch den Kommunismus neu eröffnet und ist heute ein Museum für den Buddhismus, in dem 400 Mönche leben und arbeiten. Besonders sehenswert sind bei einem Besuch des Klosters die tibetischen und chinesischen Tempel. Ein Höhepunkt der Anlage bietet die 26,5 Meter hohe Janraisig-Statue. Die aus Gold und Kupfer bestehende Figur wurde 1996 nach der Zerstörung der ersten Statue errichtet.

Hustai-Nationalpark

Etwa 1,5 Stunden enfernt von Ulan Bator befindet sich Hustai. Der 2003 gegründete Nationalpark ist der Standort des Projektes „Wiederansiedlung des Wildpferdes Przewalski-Urwildpferd“, in der Mongolei Takhi genannt. Im Nationalpark von Hustai leben neben den Wildpferden weitere vom Aussterben bedrohte Tierarten wie das Argali-Schaf, der Luchs und das Rehwild. Neben der einzigartigen Tierwelt bietet der Park eine Vielzahl an Überresten von jungsteinzeitlichen Gräbern.

Lassen Sie sich bei einem Besuch in Hustai von der Abgeschiedenheit und Wildnis der beeindruckenden Natur verwöhnen. Nutzen Sie eine Übernachtung in einem Zelt unter 1000 Sternen oder eine Wanderung an die Täler des Parks, um die Wildpferde aus nächster Nähe zu sehen.

4. Tag: Das Khognokhaan Naturreservat

Das Khognokhaan Naturreservat ist seit 1997 geschützt und umfasst neben einem Granitberg eine Fläche von insgesamt 46.900 ha. Das Naturreservat bietet eine einzigartige Kombination aus mongolischen Bergen, Wäldern und wüstenähnlichen Landschaften.

Bei einer Wanderung lassen sich die schönen und naturbelassenen Felsformationen der Umgebung erkunden. Auf den Felsen können Sie einen herrlichen Blick über die von Nomaden bewohnten Grassteppen werfen.

Erdenekhamba-Tempel

In der Abgeschiedenheit der Natur lässt sich in unmittelbarer Umgebung der buddhistische Bau des Erdenekhamba-Tempels besichtigen. Nach der Besichtigung der Bauten führt Sie Ihre Reise weiter zu einer Nomadenfamilie. Neben den Aufgaben des alltäglichen Lebens, der Pferdezucht, erfahren Sie mehr über das Essen, die Jurte und die Kultur der Familie.

Überzeugen Sie sich an diesem Tag selbst von der Gastfreundlichkeit der nomadischen Gemeinde und erfahren Sie auf einem Ausritt oder einer Wanderung mehr von den kulturellen Besonderheiten des Landes. Übernachten werden Sie ebenfalls in der gastfreundlichen Gemeinde des Reservates.

5. Tag: Karakorum – Die Hauptstadt Dschingis Khans

Die 90 km entfernte Stadt Karakorum wurde 1220 durch Dschingis Khan gegründet und von ihm zur Hauptstadt des mongolischen Weltreichs deklariert. In dieser Zeit galt Karakorum als wichtigster Regierungsstützpunkt für den Handel zwischen Europa und Asien.

Das Museum des Mongolischen Reiches repräsentiert wichtige Elemente des kulturellen Erbes der Mongolei. Hierzu stellt das Museum die verschiedenen Epochen mongolischer Geschichte von der Steinzeit bis zur Gründung des mongolischen Reichs dar.

Kloster der hundert Schätze

Auf den Ruinen von Karakorum befindet sich das Kloster Erdene, das größte und erste buddhistische Kloster der Mongolei. Das Kloster wurde 1586 von Khan Abtaisai gegründet und erhielt auf Grund seiner Schönheit den Namen „Erdene Zuu“, übersetzt „Hundert Schätze.“ Die Tempelbauten des Klosters sind hervorragende Zeugnisse buddhistischer Kunst. Seit 1965 ist das Kloster als Museum geöffnet und beherbergt kulturelle und geschichtliche Schätze, zum Beispiel Statuen von Gottheiten, Relikte und religiöse Kunstwerke.

Mongolei Reise Ziege

6. Tag: Fahrt durch das Orkhon-Tal

Das Orkhon-Tal beherbergt zahlreiche archäologische, historische und kulturelle Stätten, welche den Ursprung des mongolischen Städtebaus dokumentieren. Daher wurde das Orkhon-Tal 2004 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Entstanden ist das Tal vor rund 20 000 Jahren durch Vulkanausbrüche und Erdbeben. Den Höhepunkt des Tales bildet der Wasserfall Ulaan Tstgulan. Das Wasser fällt aus einer Höhe von 24 Metern und entwässert im Orkhon Fluss. Ein Besuch des Wasserfalls bietet die Möglichkeit des Angelns und der Fotografie.

7. Tag: Der Oberlauf des Ongi

Der Ongi-Fluss ist 435 Kilometer lang und entspringt im Changai-Gebirge. Er verläuft durch die Wüste Gobi, bis er in den Ulan-See mündet. Der Fluss ist vom Austrocknen bedroht: 1998 versiegte er das erste Mal. Am Oberlauf des Flusses befindet sich die Gebetsstätte des Königs Elitars des Tureg. Die ihm zu Ehren gesetzten Denkmale stammen ursprünglich aus dem 6.-8. Jahrhundert.

8. Tag: Das Changai-Gebirge

Das Changai-Gebirge lädt durch seine Mischung aus mongolischem Hochland und weitläufigem Tal zu einer Wanderung ein. Deshalb gehört das Gebirge zu den besten Trekking-Gebieten der Mongolei.

Hier befindet sich auch die Shargaljuut-Quelle, welche die bekannteste heiße Quelle der Mongolei ist. Ihre Wassertemperatur beträgt zwischen 45° und 95° Celsius. Sie gilt deshalb als Erholungsort, an dem Sie in den Genuss von Mineralbädern und Schlammpackungen kommen können.

9. Tag: Fahrt zum Orog-Salzsee

Der heutige Tag wird durch einen Tagesausflug an den Orog-Salzsee bestimmt. Der türkis-schimmernde See steht in einem eindrucksvollen farblichen Kontrast zu den angrenzenden Sanddünen, welche zu einem ausgedehnten Spaziergang oder einer Wanderung einladen.

10. Tag: Weißes Erbe der Vorzeit

Wir fahren über Bayangobi zur 90 Kilometer entfernten Tsagaan Agui-Höhle, die auch „weiße Höhle“ genannt wird. Sie hat einen Durchmesser von etwa 40 m sowie einen offenen Kamin, also eine Öffnung in der Decke, durch die das Sonnenlicht scheint. Funde wie Malereien an den Felswänden beweisen, dass bereits vor über 700 000 Jahren Menschen in der Höhle lebten. Die Höhlenmalereien stellen vorwiegend Tiere dar, darunter zahlreiche Säugetier- und Vogelarten. Ferner haben Archäologen hier Knochen von Tieren gefunden, die heutzutage in der Mongolei ausgestorben sind, wie zum Beispiel Hyänen. Dadurch bietet Tsagaan Agui einen Einblick in die mongolische Fauna vor Tausenden von Jahren. An den Wänden lassen sich wunderschöne kristalline Strukturen bewundern. Die Höhle wurde erst 1987 entdeckt und steht seit 1998 unter dem Schutz der mongolischen Regierung.

11. Tag: Die Dünen Hongoriin Els

Heute fahren wir weiter zu den Sanddünen Hongoriin Els. Die Dünen bilden eine Kette, die sich mit einer Länge von fast 200 km und 15 km Breite durch das Land zieht. Sie sind aufgrund der Windverhältnisse ständig in Bewegung und wandern regelrecht durch die Gegend. Ein dynamisches Naturschauspiel.

Danach können Sie sich auf einen Ausritt der etwas anderen Art freuen: Bei einem Kamelzüchter erleben Sie einen echten Kamelritt durch die Wüste. Auf dem Rücken dieser gut angepassten Tiere lassen sich bequem große Entfernungen durch lebensfeindliche Landschaften zurücklegen. Als klassisches Nutztier ist das Kamel für die Mongolen nach wie vor unverzichtbar. Sie unternehmen heute jedoch nur einen kleinen Erkundungsritt.

Den ausklingenden Tag und die Nacht verbringen wir im Ger Camp. Dort dürfen Sie für sich und ihre Reisebegleiter traditionelle mongolische Zelte, auch Jurten genannt, in unterschiedlichen Größen zur Übernachtung aussuchen.

Mongolei Reise Jurte

12. Tag: Geierschlucht

Unser heutiges Ziel, Yoliin-Am (Geierschlucht), trägt seinen Namen aufgrund der vielen in dieser Schlucht beheimateten Lämmergeier. Auch sonst stellt Yoliin-Am ein Reservat für viele, teils seltene Tierarten dar, wie Schneeleoparden, Steinböcke oder Wildschafe. Eine besondere Attraktion ist der Bach am Grund der Schlucht: Er staut im Winter so viel Eis auf, dass man oft noch im Sommer meterhohe Eisschichten bestaunen kann. Dieses Feld aus Eis werden Sie aus nächster Nähe begutachten können, da wir eine Expedition durch die Schlucht unternehmen. Dabei können Sie vielleicht auch Wildhirsche beobachten, die ebenfalls in der Geierschlucht vorkommen.

Am Rande von Yoliin-Am befindet sich ein Museum, das wir ebenfalls besuchen werden. Es handelt sich um ein Naturkundemuseum, das unter anderem auch Fossilien von Dinosauriern ausstellt, die in dieser Gegend gefunden wurden.

13. Tag: Klippen von Bajanzag

Bajanzag ist der Name für eine Klippenformation, die wir heute in der Wüste Gobi bewundern werden. Die Bajanzag werden auch als glühende Felsen bezeichnet, da sie sich bei Sonnenuntergang besonders rot färben. Die Gegend ist aber auch wegen seiner prähistorischen Fossilienfunde interessant. Seit 1921 wurden hier Sauriereier und Raptorenskelette, sowie zahlreiche weitere Überreste gefunden. Hier in Bayanzag besuchen wir auch den Saxualwald. Das Saxual ist ein Strauch aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse, der in der Wüste wächst.

14. Tag: Fahrt nach Ongi

Am Morgen brechen wir auf ins 155 km entfernte Ongi. Dort kann man die Ruinen eines buddhistischen Klosters, das im 17. Jahrhundert erbaut wurde, besichtigen. Ursprünglich stand hier das Kloster von Bari Yonzon Chamba, das sich aus 28 Gebäuden zusammensetzte und Platz für ca. 1 000 Lamas bot. Während der kommunistischen Revolution in den 30er Jahren wurde das Kloster zerstört und man hat viele Mönche getötet. Ein Wiederaufbau fand 1994 statt, seitdem leben hier wieder etwa 10 Lamas. Die bergige Gegend von Ongi ist sehr gut zum Wandern geeignet. Im Umkreis des Klosters gibt es zahlreiche Touristencamps.

15. Tag: Fahrt nach Baga Gazriin Chuluu

Baga Gazriin Chuluu ist die Bezeichnung für ein über 1700 m hohes Granitformationsgebirge, das Lebensraum für zahlreiche Tierarten bietet. Es ist etwa 25 km lang. Die steilen Felswände sind vor allem für Greifvögel sehr wichtig, um dort ihre Horste zu bauen. Wir besteigen hier den größten Granitfelsen, den 1758 m hohen Tahilgat.

16. Tag: Ulan Bator

Am Morgen fahren wir zurück nach Ulan Bator, wo wir nachmittags ankommen werden. Hier haben Sie Zeit, um die Stadt alleine oder mit dem Reiseführer zu erkunden. Auch können Sie noch einmal Geschenke und Souvenirs kaufen.

Gegen Abend besuchen wir das nationale Kostümmuseum von Ulan-Bator. Hier werden Trachten aus unterschiedlichen Zeitaltern der Mongolei ausgestellt. Eine große Vielfalt wird auch dadurch erreicht, dass die Exponate den verschiedenen ethnischen Gruppen und Kulturen zugeordnet sind. Dazu gehören auch die Werke anderer zentralasiatischer Völker, wie zum Beispiel der Kasachen. Dieses Museum ist nicht nur wegen seiner farbenfrohen Kostüme beliebt, die einen Einblick in die mongolische Mode und Tradition vermitteln; hier findet auch die alljährliche Fashionshow von Ulan Bator statt, die inzwischen international bekannt ist.

Abends findet sich die Gruppe zu einem Abschiedsabendessen ein. Hier können Sie sich mit Ihren Mitreisenden ausgiebig über die Erlebnisse der letzten Wochen austauschen und dabei noch einmal die Küche der Mongolei kennenlernen. Zum Ausklang des Tages findet außerdem ein traditioneller mongolischer Liederabend statt. Bekannt ist die Musik der Mongolei vor allem wegen ihrer Pferdekopfgeigen und des Kehlkopfgesangs.

17. Tag: Rückreise

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen. Von Ulan Bator aus fliegen Sie zurück nach Berlin mit vielen Erinnerungen an Ihre Mongolei Rundreise.

Leistungen

Mongolei Reise Haus Im Reisepreis dieser Mongolei Reise enthalten: Vorteile für Sie:
  • Deutscher Studienreiseleiter der BCT-Touristik
  • Kleine Gruppen
  • Die Preise enthalten alle Programme, Eintritte & Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.
Leistungen im Detail: Flüge:
  • Hinflug Berlin – Ulan Bator
  • Rückflug Ulan Bator – Berlin
  • Flughafensteuern BRD
  • Flughafengebühren
  • Sicherheitsgebühren Deutschland
  • Luftverkehrsabgabe BRD
  • Kerosinzuschläge (Stand: 1. Jan 2017)
Übernachtungen & Verpflegung:
  • 2 Übernachtungen im Hotel in Ulan Bator mit Frühstück
  • 9 Übernachtungen in Zelten
  • 4 Übernachtungen in Ger Camps
Verpflegung:
  • Alle Mittagessen
  • Alle Abendessen
Transfers:
  • Transfers mit Bussen
Besondere Aktivitäten:
  • Kamelritt in der Wüste Gobi
  • Übernachtung bei mongolischen Nomaden
Besichtigungen:
  • Bogd Khaan Winterpalast Museum
  • Gandan-Kloster
  • Hustai-Nationalpark
  • Khongo-Khan Natur Reservat
  • Ruinen von Karakorum
  • Kloster Erdene Zuu
  • Okhon-Tal
  • Changai-Gebirge
  • Schwefelquellen von Shargaljuut
  • Orog-Salzsee
  • Tsagaan Agui Höhle
  • Hongoriin Els
  • Geierschlucht Yoliin-Am
  • Ongi-Tempelruinen
  • Nationales Kostümmuseum
Zusatzleistungen:
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial
Zubringerflüge:
  • Inlandsflüge nach Berlin aus Deutschland: plus 175 Euro hin und zurück
  • Aus der Schweiz, Österreich, Luxemburg nach Berlin: plus 175 Euro hin und zurück
  • Rail & Fly-Zugfahrt nach Berlin: plus 59 Euro (alle Züge inkl. ICE)

Änderungen vorbehalten.

Termine & Preise

Termine 2016
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
1697610 Do, 4. Aug – Sa, 20. Aug 2016 17 T 2698 Euro freie Plätze

Einzelzimmer/-zelt/-jurtenzuschlag (falls gewünscht): 350 €
Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Anreise zum Flughafen
Es empfiehlt sich innerhalb Deutschlands eine Anreise mit dem Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn. Das Ticket kostet nur 59 Euro für Hin- und Rückfahrt und ist gültig für alle Züge (inkl. ICE).
Alternativ buchen wir Ihnen auch gerne Zubringerflüge nach Berlin (auch von Österreich oder der Schweiz aus). Die Kosten belaufen sich auf 175 Euro p.P. für beide Strecken.

Information zur Einreise
Für die Einreise in die Mongolei ist ein Visum erforderlich (Kosten ca. 60 €) und der Reisepass muss noch mindestens zwölf Monate gültig sein.

Gesundheit, Impfungen
Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt die Standardimpfungen: Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
5000 Euro180 €
6000 Euro220 €
7000 Euro250 €
8000 Euro290 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (mit Selbstbeteiligung für alle Reisen ohne Kreuzfahrten)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.hmrv.de
1000 Euro42 Euro
2000 Euro63 Euro
3000 Euro109 Euro
4500 Euro139 Euro
5000 Euro179 Euro
7500 Euro259 Euro

Nützliche Links zur Mongolei Reise
Informationen des Auswärtigen Amtes zur Mongolei Reise

Weitere Fragen
Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Wissenswertes Mongolei

große Dschingis Khan Statue

Allgemeine Informationen

Die Mongolei liegt zwischen Russland und China. Das Land wird in vier Regionen aufgeteilt (Berg- und Wald-Steppe, Bergsteppe, Halbwüste und Wüste) Im westlichen Land sind die Hauptgebirgszüge, mit dem Gipfel „Munkhairkhan“ mit einer Höhe von 4362 m. Die Mongolei hat eine Gesamtfläche von 1.564.116 km².

Das Land hat extreme kontinentale und aride Klimazonen. Die Mongolei hat eine Bevölkerung von 3 Millionen Menschen, von denen alleine etwa eine Millionen in der Hauptstadt Ulan Bator leben.

Ärztliche Versorgung

Die medizinische Versorgung in der Mongolei hat sich wegen schlechter Erreichbarkeit der Ärzte verschlechtert. Besonders betroffen ist die westliche Region. In größeren Städten gibt es medizinische Grundversorgung.

Für die ausländischen Patienten gibt es Kliniken in Ulan Bator.

Einreise & Visum

Für die Reise in die Mongolei benötigen Sie ein Visum, dass die BCT-Touristik für Sie beantragt. Der Reisepass muss bei der Einreise noch mindestens 12 Monate gültig sein (!). Sie erhalten die Visumformulare von uns rechtzeitig zugesandt. Sie senden uns 1 Monat vor Reisebeginn den Pass, das ausgefüllte Visumformular und ein Passbild zu. Die Bearbeitung an der Botschaft dauert rund 7 bis 14 Tage. Das Visum ist ab der Ausstellung drei Monate gültig. Visumkosten betragen 60 Euro (Stand 1.8.2011).

Kunden die Ihr Visum selbst besorgen möchten, erhalten die Unterlagen von uns. Sie können auch alle Informationen auf der Webseite der Botschaft nachlesen. www.botschaft-mongolei.de

Bei kurzfristigen Anmeldungen bzw. sofern Sie Ihren Reisepass beruflich nicht so früh verfügbar haben, kann ein Expressvisum innerhalb von 24 Stunden (plus Postversand) ausgestellt werden. Mehrkosten: 40 Euro.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Für die Steckdosen benötigt man einen zweipoligen Stecker wie in Europa.

Auf dem Land gibt es generell keine Elektrizität; hier werden oft Kraftstoffgeneratoren verwendet.

Geld & Kreditkarten

Die Währungseinheit ist der Tugriks (Tögrög).

Der Wechselkurs beträgt 1 EUR = 1804 MNT (Stand August 2011) Es existieren 1-, 5-, 10-, 20-, 50-, 100-, 500-, 1.000-, 5.000-, 10.000- und 20.000-Turriks Banknoten. Die Münzen werden nicht mehr verwendet. Geldumtausch von Euro bzw. Geldziehen am Automaten ist nur in der Hauptstadt möglich. Für Reisen über das Land US-Dollar (neue Noten in kleinen Scheinen) mitnehmen. Während der Reise haben Sie Vollpension, so dass Sie nur Geld für Getränke, Trinkgelder und Souvenirkäufe benötigen. Kreditkarten nehmen nur die größeren Hotels in der Hauptstadt, sie sind also für die Reise nicht geeignet.

Gesundheit

Es sind keine spezielle Impfungen vorgeschrieben um in die Mongolei einzureisen. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts empfiehlt als sinnvollen Impfschutz die üblichen Standardimpfungen: Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio, Pertussis, Mumps, Masern Röteln(MMR) und Influenza.

Feiertage

Neujahr (1.Jan), Neujahr nach Mondkalender (Januar / Februar, abhängig nach Mondkalender), Buddhas Geburtstag (Mai / Juni, abhängig nach Mondkalender), Mutter- und Kindertag (1. Juni), National Tag(11 – 13 Juli). Unabhängigkeitstag (26 November)

Fotografieren

Bringen Sie genügend Foto- und Diafilme bzw. Speicherplatz mit. Eindrucksvolle Bauten, Landschaften und aufgeschlossene Einheimische lassen das Herz eines jeden Fotografiebegeisterten höher schlagen. Fotografierverbote gibt es selten, allerdings sollten Sie vorher nachfragen, wenn Sie Einheimische fotografieren möchten.

Unterkünfte

Zu den Unterkünften lesen Sie bitte unsere Exkurse, erreichbar über den Reiter Exkurse am oberen Ende.

Klima

Die beste Reisezeit in der Mongolei ist Sommer.

Die Mongolei hat generell extrem kontinentales Klima mit langem Winter und heißem Sommer. Die durchschnittlichen Tage mit Sonnenschein betragen 260 Tage, ein Grund dafür, dass die Mongolei „Land des ewigen blauen Himmels“ genannt wird. Die meisten Regentage gibt es von Juli bis August, wobei die Regenschauer tendenziell kurz sind und das Wetter sich schnell verändern kann.

Kleidung: Im August in liegt die Durchschnittstemperatur zwischen 8° und 20° C. Es könnte schnell kalt werden, wenn z. B. der Wind aus Norden kommt. Wir empfehlen Ihnen Pullover und feste Schuhe mitzunehmen.

Öffnungszeiten

Geschäfte und Kaufhäuser:
Mo–Fr: 9.00–18.00 Uhr

Post

Die Mongol Post ist ein öffentliches Unternehmen. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag 7.30–21.00 Uhr.
Samstag und Sonntag 9.00–20.00 Uhr

Sprache

Offizielle Landessprache ist Mongolisch, das – wie die türkischen Sprachen – zu den asiatischen Sprachen gehört. Neben Mongolisch sind Englisch und Russisch – zumindest in den Städten – weit verbreitet. Bei Kontakt- bzw. Hilfe-Suche sollten vornehmlich jüngere Leute angesprochen werden. Sprechen Sie deutlich und langsam. Oftmals ist das Aufschreiben des Gesagten sinnvoll.

Taxi / Bahn

Taxifahrt alleine in der Mongolei ist nicht empfehlenswert. Sehr oft werden hohe Preise gefordert. Fahren Sie nicht allein. Bleiben Sie lieber in der Gruppe zusammen.

In den großen Städten fahren die Busse bis 20 Uhr abends.

Telefon

Telefonnummer-System in der Mongolei ist gleich wie in Deutschland.

Wichtige Vorwahlen:
BRD: 00149
Mongolei: +976

Trinkgeld

Trinkgelder sind in Mongolei generell nicht üblich. In touristischen Einrichtungen kann es jedoch 10 – 15% der Rechnungssummen erwartet werden.

Zeit

Der Zeitunterschied beträgt MEZ plus 6 Stunden in der Zentralmongolei, Während der europäischen Sommerzeit plus 5 Stunden.

Ulan Bator

Ulan Bator liegt im Nordwesten der Mongolei und in 1350 m Höhe am Fluss „Tuul“.

Die Stadt wurde in 1639 gegründet und wurde 1924 zu „Ulan Bator“ umbenannt. Der Name bedeutet „roter Held“. Die Hauptstadt ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum. In der Hauptstadt wohnen ca. 40% der Bevölkerung der Mongolei.

Die Stadt ist ein wichtiger Zwischenpunkt für internationale Züge zwischen Russland, Europa und China.

Tipps zum allgemeinen Verhalten

  • Die Gegenstände werden immer auf offener Hand nach oben überreicht. Geschenke mit beiden Händen
  • Das Schlürfen der Speisen ist ein Indikator dafür, dass das Essen gut schmeckt.
  • Die rechte Hand ist gilt als gute Hand. Geben Sie die rechte Hand, sowohl zum Bedanken auch Entschuldigen.

Adressen

Botschaft der Mongolei in der BRD
Dietzgenstrasse 31
13156 Berlin
Tel: (030) 47 48 06 0
Fax: (030) 47 48 06 16
E-Mail: mongolbot@aol.cm
Internet: www.botschaft-mongolei.de
Honorargeneralkonsulat Mongolei in der BRD
Eschersheimer Landstraße 60-62
60322 Frankfurt a.M
Tel: (069) 1530 9610
Fax: (069) 1530 9666
Honorarkonsul der Mongolei in der BRD
Hermann-Kausen-Straße 38
50737 Köln
Tel: (0211) 130 1597
Fax: (0211) 130 1626
Deutsche Botschaft in Ulaanbator
Baga Toiruu-2
Negdsen Undestnii Gudamj
Ulan Bator 14201

Tel: +976 11 323 325, 323 915, 320 908
Fax: +976 11 32 39 05
E-Mail: info@ulan.diplo.de
Internet: www.ulan-bator.diplo.de

Exkurse

Lesen Sie zu Ihrer Information auch unsere Reiseinformationen zur Mongolei Reise: